Credit Suisse-Analyst sieht steigendes Investoren-Interesse an Wald-Investments

Marktredwitz, 24. Juli 2015. – Institutionelle Anleger konzentrieren sich verstärkt auf Waldinvestments. Dies berichtet das Global Investor Magazin der Schweizer Großbank Credit Suisse in der Ausgabe vom Mai 2015. Unter dem Titel „Den Nutzwald institutionell bewirtschaften“ weist Senior Analyst Gregory Fleming darauf hin, dass das „Interesse privater und öffentlicher Institutionen an Forstanlagen … auf breiter Front“ zunehme. Dazu Gerhard Schaller, Geschäftsführer der Sensus Vermögen GmbH: „Dies können wir bestätigen. Es gibt verstärkte Nachfrage von Großanlegern nach unserem Sensus Waldfonds in Costa Rica.“

Holz ist – nach Erdöl und Erdgas – mit einem Volumen von über 246 Milliarden Euro pro Jahr der drittgrößte Rohstoffmarkt der Welt. Der Teakholzweltmarkt hat ein Volumen von mehr als drei Milliarden Euro pro Jahr.

Die Sensus Vermögen GmbH ist Investmentmanager des Sensus Waldfonds, der in Costa Rica erfolgreich in Teakholz-Plantagen investiert. Aufgrund des günstigen Ankaufs sowie permanenter professioneller Bewirtschaftung entwickeln sich die Plantagen überdurchschnittlich gut. Der Kauf einer weiteren Plantage steht unmittelbar vor dem Abschluss. Nach der Ernte werden die Bäume als Nutzholz verkauft; Indien ist der weltweit größte Abnehmer von Teakholz. Dies wird zu hochwertigen Gütern wie Parkett, Möbel, Schiffsausstattungen oder Gartenmöbel verarbeitet.

Der Credit Suisse Analyst erkennt zwei Hauptfaktoren für die erhöhte Nachfrage nach Edel- bzw. Nutzholz-Investments. Zum einen: „Die Nutzholzinvestments der institutionellen Anleger werden höchstwahrscheinlich zunehmen, weil ihre Positionen in alternativen Anlageportfolios zur Zeit niedrig sind und der Holzverbrauch der Wohlstandsentwicklung folgt.“ Zum anderen hat er die Renditen im Blick: „Nutzholz ist in den Augen vieler attraktiv, weil die intensiv bewirtschafteten Kurzumtriebsplantagen auf lange Sicht wenig volatile reale Renditen von jährlich 10 bis 15 Prozent generieren.“

Die Sensus Vermögen GmbH hat einen weiteren Faktor für die steigende Teakholznachfrage identifiziert: Verknappung durch Verbot illegal geschlagener Edelhölzer wie Teak. Während die Nachfrage nach Teakholz steigt, wird das Angebot zunehmend knapper, denn seit dem 3. März 2013 sind in Europa ausschließlich legale Edelhölzer – also aus Plantagenanbau – erlaubt. Holz und Holzprodukte aus Regenwäldern sind verboten. Das Holzangebot aus Aufforstungen deckt jedoch nicht die Nachfrage. Dadurch steigt seit Jahren der Preis für Teakholz kontinuierlich an.

Es gibt, so der Credit Suisse-Spezialist weiter, erste Bestätigungen für den Trend zu verstärkten Holzinvestments: zum Beispiel das Wachstum des amerikanischen Hausmarktes. Gregory Fleming: „Der US-Eigenheimmarkt, traditionell ein vorlaufender Indikator der Holznachfrage, erholt sich zur Zeit kontinuierlich.“ In Australien und Neuseeland werde aufgrund von Zuwanderung weiterhin viel gebaut. Und in China und Indien wachse der Baumarkt „weiter dank fortschreitender Urbanisierung und folglich hoher Bautätigkeit“.

Mit Blick auf Investmentgelegenheiten lautet das Fazit des Credit Suisse-Analysten: „Das Interesse privater und öffentlicher Institutionen an Forstanlagen nimmt folglich auf breiter Front zu.“

Die Sensus Vermögen GmbH, seit 1998 im deutschen und internationalen Kapitalmarkt tätig, ist eine inhabergeführte Gesellschaft für Entwicklung und Management von Vermögen privater und institutioneller Anleger. Das Ziel ist langfristiger Vermögensaufbau im Rahmen von Gesamtlösungen. Die Basis: gemanagte Anlagestrategien mit Wertsicherung sowie Verantwortungsbewusstsein für das Geld der Anleger.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.